Smartwatch am Handgelenk Aktuelle Smartwatch-Trends

Aktuelle Smartwatch-Trends

Smartwatches in der Form, wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit 2012, dem Jahr, in welchem Sony die Smartwatch Bühne mit der gleichnamigen Uhr – der Sony Smartwatch betrat. Von da an dauerte es allerdings noch einige Zeit, bis smarte Armbanduhren ihren tatsächlichen Durchbruch schafften.

 

Seit Apple 2015 die erste Apple Watch präsentierte, sind nicht nur die Preise wesentlich erschwinglicher geworden, auch der Funktionsumfang wird stetig erweitert. Mittlerweile sind Smartwatches weitaus mehr als nur intelligente Fitness-Tracker, mit denen man telefonieren kann. Was also sind aktuelle Trends und Entwicklungen im Smartwatch-Segment?

 

 

Apple Watch 7 steht kurz vor Release

 

Es ist September und wie jedes Jahr erwarten Smartwatch- und Apple-Fans die Präsentation der neuen Apple Watch. Während bereits die Apple Watch 6 mit Funktionen wie Apple Pay, der Integration von Siri (z.B. um auch Voice Search durchführen zu können) sowie einem App-Store zur individuellen Erweiterung der Funktionen aufwartete, werden mögliche neue Funktionen des Nachfolgemodells heiß diskutiert.

 

Im Raum stehen neben einem neuen Design etwa eine Funktion zur Messung des Blutzuckers, Temperatur- und Diabetes-Warnung oder der Einsatz von Micro-LED-Displaytechnik, welche besonders stromsparend sein soll und somit wesentlich längere Akkuzeiten erlauben würde. Bis zur offiziellen Präsentation bleibt es dahingehend spannend.

 

Discounter reagieren auf verstärkte Nachfrage

 

Dass Smartwatches es endgültig in den Mainstream geschafft haben, beweist nicht zuletzt die Tatsache, dass auch Discounter regelmäßig entsprechende Produkte anbieten. Insbesondere Smartwatches des chinesischen Herstellers Huami werden immer öfter bei Aldi, LIDL und Co. angeboten. Huami kooperiert unter anderem mit Xiaomi, gemeinsam entwickelten sie die beliebte Smartwatch-Serie Xiaomi Mi Band.

 

Bei deutschen Discountern findet man hingegen größtenteils Huami-Watches der Eigenmarke Amazfit Wearebles. Einsteigermodelle sind bereits ab 100 Euro zu haben und bieten teilweise sehr innovative Funktionen wie EKG-Messungen, welche bislang nur Trägern der Apple Watch vorbehalten waren. Doch auch andere Hersteller warten mit neuen Modellen auf, die dem Platzhirsch Apple mächtig Konkurrenz machen.

 

FitBit gehört jetzt zu Goolge

 

Seitdem FitBit Anfang des Jahres von Google übernommen wurde, hat der Suchmaschinengigant endgültig Fuß im Smartwatch-Segment gefasst. Die nun in dritter Generation vorliegende Versa-Smartwatch macht keinen Hehl daraus, sich mit den aktuellen Top-Modellen messen zu wollen. Dank integriertem Lautsprecher wird die Nutzung von Google Assistant oder Amazon Alexa wesentlich komfortabler, ein eingebauter GPS-Sender erlaubt zudem umfangreiche Tracking-Funktionen.

 

Weitere Funktionen, mit der die Versa-Smartwatch überzeugen kann, sind beispielsweise die Schlafüberwachungs- und Analysefunktion und der Stressmonitor. Die Fitbit Sense Watch ist darüber hinaus mit Elektroden ausgestattet, welche genau wie die Apple Watch in der Lage ist, ein Elektrokardiogramm aufzuzeichnen.

 

Smarte Sportuhren von Polar – 100 Prozent Sport

 

Schon seit geraumer Zeit erfreuen sich die Sportuhren, etwa aus dem Hause Polar wachsender Beliebtheit unter Sportlern und Sportlerinnen. Mit der neuen Polar Vintage V2 können Leistungssportler ihre Leistungen noch optimaler überwachen, aufzeichnen und Auswerten, um ihre Fitness sehr exakt einzuschätzen.

 

Intelligente Leistungstests, Wettervorhersagen und Routenführung für Outdoor-Sportler, 40 Stunden Akkulaufzeit bei aktiver GPS-Funktion sowie eine Musikfernsteuerung ermöglichen es Sportlern bis an ihre Grenzen und darüber hinauszugehen. Etwas günstiger als das Spitzenmodell kommt die Polar Unite daher, welche bis auf das eingebaute GPS-Modul dieselben Funktionen bietet.

 

Den Datenschutz nicht außer Acht lassen

 

Im Übrigen ist bei Smartwatches auch immer wieder das Thema Datenschutz im Gespräch. Schließlich werden Bewegungsdaten, Körperattribute und vieles mehr erfasst. Daher sollte man die Datenschutzeinstellungen seines Gerätes stets ganz genau im Blick haben.